Review on Musicscan

Review on Musicscan


Es ist sicher nichts Ungewöhnliches, sollte auch der eingefleischte Musikfan nichts mit dem Namen ZELINKA anfangen können. Zum einen mag das daran liegen, daß sich das Trio erst 2010 fand und dies auch erst das Debütalbum ist, zum anderen an dem Umstand, daß man es zwar offensichtlich mit Profis zu tun hat, diese aber zumindest mir namentlich nicht bekannt waren und sind. ZELINKA bestehen aus dem Gitarristen Bernd Fleischer, dem Bassisten Torsten Grossmann und dem Schlagzeuger Kay Rohr. Soviel zum Hintergrund dieser Eigenproduktion. Rotiert der Silberling erstmal im Player, so bemerkt man schon recht schnell, daß man es mit Vollblutmusikern zu tun hat. Erdiger Bluesrock mit progressiv-verspielter Jazzschlagseite. Das rückt das Trio stilistisch in die Nähe solcher Projekte wie Liquid Tension Experiment, obgleich das spielerische Element eher ein hintergründiges ist. ZELINKA sind weit entfernt davon eine Scheibe aufgenommen zu haben, die nur von der Musikerpolizei goutiert wird. Das Trio legt schon wesentlich mehr Wert auf ein bündiges Songwriting, anstatt nur mit flashigen Soli und extremen Fingerfertigkeiten überzeugen zu wollen. Aber, wen sollte dieses Album ansprechen? ZELINKA zielen schon irgendwie auf den geneigten Prog-Fan, der sich ein ganzes Album auch instrumental reinziehen möchte, denn Gesang wird man hier vergeblich suchen. Das ist dann auch vielleicht das große Manko von “Zelinka”. Man hört die Fertigkeiten der Band und wer erdigen Bluesrock, ehrliche, handgemachte Musik zu schätzen weiß, der wird hier nicht abgeneigt sein. Aber: In meinen Augen schaffen es die drei Herren nicht, einen Spannungsbogen zu erzeugen, wie er bei “normalen” Songs gegeben sein sollte. Da fehlt mir persönlich am Ende ein bisschen die Wiedererkennungskomponente, das Individuelle eines jeden Songs.

No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *